Wandern

Wandern am Pico del Teide

Teneriffa ist aufgrund seiner geologischen, klimatischen und infrastrukturellen Vorteile ein wahres Eldorado für Naturliebhaber, Bergsteiger und Wanderbegeistere. Hohe, majestätische Berge, dichte Wälder und tiefe Täler zusammen mit ...

Wandern am Pico del Teide

Teneriffa ist aufgrund seiner geologischen, klimatischen und infrastrukturellen Vorteile ein wahres Eldorado für Naturliebhaber, Bergsteiger und Wanderbegeistere. Hohe, majestätische Berge, dichte Wälder und tiefe Täler zusammen mit trockenen Wüsten- und Vulkanlandschaften lassen keine Wünsche nach Natur und Vegetation offen. Zusammen mit den goldenen oder tiefschwarzen Stränden am Meer, Wäldern voller Kastanien- und Eukalyptusbäumen verzaubert einen die Landschaft Teneriffas.

Die Möglichkeiten, während einer ausgedehnten Wandertour die blühende, immergrüne Landschaft zu genießen, sind so vielfältig wie die Insel selbst. Sie bietet für Anfänger bis hin zu Fortgeschrittenen von anspruchsvollen Strecken, die Erfahrung voraussetzen, bis hin zu gemütlichen, einfachen Wandertouren eine breite Palette. Das ganzjährig milde Klima mit wenig Niederschlag und die kühlenden Passatwinden, welche die Temperaturen angenehm regulieren, bilden beste Voraussetzungen für ein unbeschwertes Wandern vor einer imposanten Kulisse mit der Garantie, ein unvergesslich schönes Panorama als krönenden Abschluss einer jeden Wanderung zu erleben.

Der Norden erweist sich aufgrund seiner vielseitigeren, farbenfroheren und abwechslungsreicheren Vegetation als deutlich schönere Region zum Wandern – ein wahres natürliches Paradies liegt einem zu Füßen. Eindrucksvoller Hauptanziehungspunkt bleibt dabei der Pico del Teide, der höchste Berg Spaniens, der sich anmutig auf eine Höhe bis zu 3718 Metern über den Meeresspiegel erhebt. Der inaktive Vulkan bietet neben dem sehenswerten Teide-Nationalpark zudem hochalpine Touren auf den Gipfel des Teide, wo Kondition und Naturverbundenheit gefragt sind. Besonders reizvoll sind die Wanderungen auf wildromantischen Wanderwegen durch das im Nordosten gelegene Anaga-Gebirge. Tiefe Schluchten und grüne üppige Wälder durchziehen das 1000 Meter hohe Gebirge. Die sorgfältig ausgebauten Höhenwege machen die Erkundung der immergrünen Umgebung zu einem unbeschwerten und aufregenden Abenteuer. Auch hier können Touren unterschiedlichen Schwierigkeitsgrades unternommen werden. Idylle pur legt sich den Wanderern zu Füßen und berührt durch ihr natürliche und ursprüngliche Schönheit. Die Lorbeer- und Kiefernwälder, die das felsige Areal mit Düften und Farben bedecken, sind auch im Teno-Gebirge vorzufinden. Die kaum erschlossene Gebirgslandschaft lässt die Wanderer ob der Fülle an Eindrücken und der Jahrhunderte alten unglaublichen Natureinflüsse staunen. Ein Eldorado für Naturliebhaber und Sportler. Denn die Region eignet sich zudem hervorragend für Kletterer und ambitionierte Bergsteiger, die die unterschiedlichen Felsformationen regelmäßig zu bezwingen versuchen. Masca-Schlucht Ein Erlebnis der besonderen Art bildet die Masca-Schlucht, auch Barranco de Masca genannt. Mehrere hundert Meter hohe Felswände, die malerische Landschaft mit ihrer Fülle an Gerüchen, Farben und bizarren Formen und das beständige Rauschen des Atlantischen Ozeans  vermitteln Abenteuer und hinterlassen ein Gefühl völliger Erhabenheit und Faszination.

Doch nicht nur der Norden bietet eine einladende Umgebung, die auf Wandern Lust macht. Auch der Süden, der grundsätzlich eher trocken ist und für Strand- bzw. Badeurlaube genutzt wird, hält wunderschöne Wanderziele in wild zerklüfteten Barrancos sowie einsame Bergpfade zu Aussichtsgipfeln mit atemberaubendem Panoramablick bereit. Gegenden wie San Lorenzo, Adeje und Arona lässt Wandertouren mit direktem Blick auf die Südwestküste zu einem unvergesslichen Erlebnis werden. Zahlreiche Höhenwege inmitten von Kiefernwäldern, bewirtschaftetes Ackerland sowie eindrucksvolle Schluchten lassen auch in den südlicheren Gefilden Teneriffas Naturfreunde und Wanderer entzückt innehalten, um die Natur auf sich wirken zu lassen.

Durch die zu bewältigenden Höhenmeter und die daraus resultierenden unterschiedlichen Temperaturen, mit denen man gerade auf längeren Wanderausflügen konfrontiert ist, ist es ratsam, nicht nur festes Schuhwerk, sondern insbesondere Sonnenschutz aufgrund der starken Höhensonne sowie eine warme Jacke mitzunehmen. So ist man ideal auf alle Wetterlagen vorbereitet und kann unbeschwert seinen Weg forsetzen.

Zurück