Freizeitmöglichkeiten auf Teneriffa

Loro Parque Zugstation

Wie man als Urlauber auf der Kanareninsel Teneriffa seine Zeit am besten verbringen kann, hängt ganz von den persönlichen Vorlieben des einzelnen ab. Von sportlichen Aktivitäten wie Mountainbiken, Reiten, Golfen, Windsurfen und Wandern über ...

Loro Parque Zugstation

Wie man als Urlauber auf der Kanareninsel Teneriffa seine Zeit am besten verbringen kann, hängt ganz von den persönlichen Vorlieben des einzelnen ab. Von sportlichen Aktivitäten wie Mountainbiken, Reiten, Golfen, Windsurfen und Wandern über genussvolles Sonnenbaden und Entspannen an den Stränden bis hin zu kultureller Unterhaltung mit festlichen Umzügen, Museen, Parks und architektonisch interessanten Sehenswürdigkeiten – auf Teneriffa gibt es so viele interessante Ecken zu entdecken, dass man seinen Urlaub am liebsten um zwei Wochen verlängern würde, um sie wirklich alle zu erleben.


Auf Teneriffa gibt es eine Menge wilder, zerklüfteter Buchten und unzählige kleine, natürlich entstandene Strände, die zum Sandburgenbauen, Sonnenbaden und Planschen im Meer einladen. Künstlich angelegte Strände mit schwarzem Lavasand gibt es im Norden der Insel am Lago de MartianezPuerto de la Cruz; wer sich vorzugsweise an einem klassisch hellen Strand aufhalten möchte, für den sind die Strände mit weißem Saharasand in San Andrés, nördlich von Santa Cruz, geeignet.


Neben dem erholsamen Sonnenbaden am Strand gibt es noch zahlreiche andere Möglichkeiten, Teneriffa und seine Besonderheiten kennenzulernen. Die bekannte Kathedrale von La Laguna lohnt immer einen Blick und auch den rund 600 Jahre alten Drachenbaum von Icod de los Vinos als Wahrzeichen der Insel sollte man sich bei einem Aufenthalt auf keinen Fall entgehen lassen.


Wanderbegeisterte Reisende, welche die Kondition herausfordernde Strecken nicht abschreckend finden, dürfen sich auf keinen Fall den Guachara in den Cañadas im Herzen Teneriffas entgehen lassen. Hierbei handelt es sich um eine fast drei Kilometer hohe Erhebung eines Kraterrandes, die aufgrund ihrer spektakulären Aussicht bei vielen Teneriffaurlaubern ein beliebtes Ausflugsziel ist. 


Das schönste Museum auf Teneriffa ist zweifelsfrei das Valle de Guerra; die dort ausgestellten Kostüme, Keramiken und handgearbeiteten Kunstwerke gelten als besonders sehenswert. Wer sich für die Geschichte der Insel interessiert wird an der Ausstellung „Die Vergangenheit in der Gegenwart“ großen Gefallen finden.


Der Ort Puerto de la Cruz ist für Teneriffaurlauber aus mehreren Gründen ein absolutes Muss: zum einen ist die dortige Altstadt faszinierend schön, in den Kirchen treibt der indianische Barockstil jedem Kenner Freudentränen in die Augen, der Loro Parque Loro Parquemit seinen Pinguinen, Papageien und Delfinen bereitet mit Sicherheit nicht nur den Kindern Freude und ein ausgedehnter Spaziergang durch den Botanischen Garten ist einfach Balsam für die Seele und Entspannung pur. Im Botanischen Garten mit exotischen Pflanzen, die von spanischen Seefahrern und Eroberern aus allen Teilen der Welt mit auf die Insel gebracht wurden, gibt es insgesamt circa 2.000 Gewächse, von denen 175 ausschließlich auf den Kanaren vorkommen.


Wer seiner künstlerischen Ader im Urlaub einen Gefallen tun möchte, sollte im La Colmena Estudio (im sogenannten Bienenstock) des Künstlers Jorkareli vorbeischauen. Denn dort finden nicht nur Malkurse, Konzerte und Ausstellungen statt, sondern auch Stilberatungen zur geschmackvollen Gestaltung von Häusern und Wohnungen.

Zurück